Optimierung der Käseherstellung durch exakte CO2-Dosierung

Die Zugabe von Kohlensäure bietet diverse Vorteile bei der Verarbeitung von Milch und Molke.

Carbolac | Technica Entwicklungsgesellschaft

Qualitätsverbesserung, Kostenreduzierung und Prozesssicherheit bei der Käseherstellung durch exakte CO2-Dosierung in die Milch.

Qualitative und wirtschaftliche Optimierung in der Labkäseproduktion

Kohlendioxid (CO2) ist ein natürlicher Inhaltsstoff von Milch und Käse mit hochinteressanten Eigenschaften. Der Einsatz als Zusatzstoff bei der Käseproduktion ist somit nach strengsten Qualitätsanforderungen unbedenklich und hocheffektiv.

CO2 darf in der EU gemäß EU-Richtlinie 95/2, Anhang 1 in allen Lebensmitteln ohne Einschränkungen als Zusatzstoff eingesetzt werden. Eine Kennzeichnungspflicht besteht bei den vorgestellten Käsereianwendungen derzeit nicht.

Kostensenkung durch:

Geringerer Käselabeinsatz (tierisch oder mikrobiell) bei abgesengtem pH (ca. -30% bei -0,1 pH, -40% bei -0,2 pH), weniger Kultur, weniger Waschwasser.

Mehr Prozesssicherheit durch:

Standardisierung, optimierter pH-Wert beim Einlaben, höhere Anaerobizität (Hemmung von Schadkeimen), stabilisiert Eiweißstrukturen (CO2) baut sich als Hydrogencarbonat in Caseinstrukturen ein.

Kürzere Produktionszeit durch:

Kürzere Vorreifung (Eiweiß-Quellung durch CO2 verbessert), mehr Standardisierung – gleichmäßiger Produktionsablauf in Verbindung mit DVS-Kulturen (Direktstarterkulturen).

Qualitätsverbesserung durch:

Geringere Trockenmasse-Schwankungen bei gleichmäßigem Produktionsablauf (<±0,5%), stärkere Synärese, kompakter Käsestoff bei gleichbleibendem Wassergehalt in Verbindung mit DVS-Kulturen.

Die Carbolac-Technik ist auf praktisch allen Käsereianlagen einsetzbar. Sie ist kompakt und der Einbau ist einfach und schnell möglich. Dabei müssen nur wenige Voraussetzungen berücksichtigt werden.

carbolac-ansicht

Längere Standzeiten von Membranen bei Umkehrosmose durch:

Vermeidung der Abspaltung von Calciumhydrogencarbonat durch Zugabe von Kohlensäure.

Technische Daten des Carbolac-Prozessors

  • Edelstahlausführung (1.4571)
  • CO2-Dosierung 0,05 bis 4 g/l Milch
  • Gasvordruck ≥ 6,5 bar
  • Milchdurchflussleistungen 3 Typen:
    1. M10 bis 15 cbm/Std.
    2. M60 bis 54 cbm/Std.
    3. M80 bis 72 cbm/Std.
  • Maße (H x B x L) 15 x 24 x 10 cm
  • Gewicht je nach Leistung 13kg bis 17kg
  • Milchdruck 1 bar bis 10 bar
  • Milchleitungsanschlüsse nach Wunsch
  • Inline Dosierung mit Sauginjektor
  • Kein Stromanschluss
  • Fernregulierung oder automatische Steuerung als Zubehör

Vorteile der Carbolac-Technik

  • Serienmäßig CIP-tauglich, hygienisch unbedenklich
  • Vollautomatische Gasdruckregelung mit sicherer An- und Abschaltung
  • Hohe Qualität durch Milchmengen durchflussproportionale Gasdosierung
  • Digitale Anzeige des eingestellten Wertes
  • Einfache Funktions- und Hygienekontrollen
  • Kompakte Ausführung, flexibel einsetzbar
  • Gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Wirtschaftlich durch individuelle Servicekonzepte

Gehen Sie auf Nummer Sicher mit:

  • bewährter, patentgeschützter Technik
  • kompetenter technologischer Beratung und Inbetriebnahme
  • jederzeit zuverlässigem Service